Ironman 70.3 Budapest – Rennbericht

Vergangenen Samstag stand wieder einmal ein, dieses Mal etwas kleineres, Highlight meiner diesjährigen Saison auf dem Plan: der Ironman 70.3 Budapest. Obwohl der Bewerb erst zum dritten Mal über die Bühne geht habe ich doch schon so viel positives über den Bewerb gehört.
Um 9:10, also nicht ganz pünktlich, gingen die Profis ins Rennen und es war zu diesem frühen Zeitpunkt schon sehr heiß. Von meinem zweiten Rollingstart in diesem Jahr erhoffte ich mir eindeutig mehr als in Klagenfurt, da dort die Einteilung wo man sich denn aufstellt ziemlich chaotisch war.

DSC_8063Ich stellte mich in die Mitte der zweiten Startwelle (erwartete Schwimmzeit 30 bis 32 Minuten), da ich schon in Linz bei Massenstart mit dieser Zeit aus dem Wasser kam.
Der Rollingstart entwickelte sich an diesem Sonntag eher zu einem Massenstart, daher war auf den ersten 200 Meter nicht wirklich von entspanntem Schwimmen die Rede. Erst auf der Längsseite und dann beim Zurückschwimmen entspannte sich die Situation im Wasser ein bisschen und man konnte sich auf sein eigenes Tempo konzentrieren. Nach 30 Minuten und 41 Sekunden kam ich aus dem Wasser und das obwohl ich 200 Meter nicht wirklich gut unterwegs war!
Nach einem schnellen Wechsel ging es auf die flache und schnelle Radstrecke. Leider waren auf der Strecke auch sehr viele Schlaglöcher und Unebenheiten, welche bei einigen Athleten zu Defekten führten. Gottseidank blieb ich davon verschont und konnte mich auch nach ca. fünf Kilometern am Rad halten als ich plötzlich bei einem Schlag vom linken Aufleger herunter rutschte!!! Die erste Radrunde ging wie am Schnürchen und nach etwas über einer Stunde kam ich bei der Wechselzone vorbei auf die zweite Radrunde.

DSC_8139Auf den ersten 10 Kilometern der zweiten Runde war ich alleine auf weiter Flur und wunderte mich auch ein klein Wenig, da während der ersten Runde immer wieder Leute um mich herum waren, die mich überholten und dich ich dann wieder zurück überholt habe. Bei der ersten Wende sah ich dann, dass sich hinter mir ein langer Zug gebildet hat. Ich ärgerte mich kurz darüber und gab sofort wieder Gas am Rad da noch weitere 35 Kilometer vor mir lagen.
Nach 2 Stunden und 18 Minuten konnte nach ich einem super Radsplit das zweite Mal in die Wechselzone gehen um wiederum einen schnellen Wechsel in den abschließenden Halbmarathon zu gehen.

DSC_8171Die Temperaturen waren mittlerweile schon richtig hart. Nichtsdestotrotz versuchte ich trotz der hohen Temperaturen und dem doch recht anstrengendem Radteil eine gute und solide Performance hinzulegen.

DSC_8254Ich wählte meine Pace von Anfang an mit 4:30 min/km und versuchte diese so gut es geht zu halten. Es gelang mir nicht ganz die Sache so durchzuziehen, jedoch konnte ich mich am Ende über eine Halbmarathonzeit von 1 Stunde und 35 Minuten freuen.
Mit der Endzeit von 4 Stunden 28 Minuten und 46 Sekunden konnte ich meine bisherige Bestzeit auf die Halbdistanz deutlich verbessern. Unterm Strich bedeutete dies den 24. Platz in der Altersklasse M30-34 und den 88. Rang bei den Männern.
Abschließend muss aber noch erwähnt werden, dass sowohl die Radstrecke (um 5km) als auch der Lauf (um 1km) zu kurz bemessen waren.
Ich bin mit meiner Leistung aber trotzdem sehr zufrieden und glücklich über das tolle Ergebnis bei doch sehr harten Bedingungen. Weitere Ergebnisse findet ihr hier.

Vielen Dank an die Organisatoren, die sehr gute Arbeit geleistet und einen tollen Wettkampf auf die Beine gestellt haben. Natürlich auch vielen Dank an Eni für die tollen Fotos!!!

Jetzt heißt es Füße hoch bzw. Beine kühlen (leider noch ohne Aquilo Sports) und relaxen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.