ETU EM Challenge Walchsee

Ein letztes Mal gibt es in dieser doch schon langen Saison ein größeres Highlight oder sagen wir einmal ein Zuckerl, als Draufgabe sozusagen. Im Rahmen des Linz Triathlon konnte ich mir einen Startplatz für dieses internationale Event im schönen Tiroler Land erkämpfen.

Nach der Anreise am Freitag Abend ging es direkt zur Kaiserschmarrn Party des Team Austria im Cafe Praschberger, vielen Dank an dieser Stelle an den Tiroler und den österreichischen Verband sowie das Team von Trinews.at für die tolle Organisation.

Team Austria GruppenfotoAm Samstag stand dann noch eine kurze Rad- und Laufeinheit in der Früh bei eher frischen Bedingungen am Programm. Nach der Wettkampfbesprechung und dem Team Austria Fototermin ging es zu einem kurzen Probe-Schwimmen in den Walchsee. Danach entschied ich mich noch einmal schnell die Strecke mit dem Auto abzufahren und dann ging es zurück in die Pension um das Rad + Helm für den Check-in herrichten.

IMG-20160904-WA0040Am Wettkampftag ging es bereits um 6 Uhr zum Frühstück und ein wenig später dann in die Wechselzone um die letzten Vorbereitungen am Rad und den Wechselbeuteln vorzunehmen.
Um exakt 9:00 startete der Bewerb für die Profi Herren und kurz darauf für die Profi Damen, ehe dann um 9:15 die ersten Age Group Athleten der EM via Rolling Start ins Rennen starteten.  Ich ging am Ende der ersten Gruppe, mit dem Ziel so nah wie möglich an die 30 Minuten Marke heranzukommen, ins Rennen. Zu erwähnen ist hierbei, dass zum ersten Mal der Rollingstart, bei einem Rennen bei dem ich am Start war, funktioniert hat. Fast ging mein Plan auf – mit 30:13 blieb ich nur wenige  Sekunden über meiner Wunschzeit beim Schwimmen.

IMG-20160904-WA0038So starteteich voll motiviert auf die zwei sehr selektiven Radrunden. Trotz traumhafter Kulisse waren die Anstiege hart, die Abfahrten aber umso schöner zu fahren. Teilweise kam es aufgrund von waghalsigen Aktionen einiger Briten zu recht brenzligen Situationen (z.B.: rechts überholen und links fahren). Ich war dann wirklich froh nach 2:33 Stunden endlich wieder in der Wechselzone zu sein und das Ganze ohne Zwischenfälle überstanden zu haben.

IMG-20160904-WA0042Mit leichten Bauchkrämpfen, die ich bereits am Rad verspürte, ging es dann auf die 4x5km Laufstrecke. Aufgrund der Probleme entschied ich mich, mich von meinem  Brustgurt zu befreien. Nach der ersten Runde waren dann die Probleme mit dem Bauch auch vorbei. Ich versuchte in allen Passagen (auch in den Labestationen) durchzulaufen aber in den zwei Steigungen etwas herauszunehmen. Schlussendlich konnte ich den Halbmarathon in 1:39 Stunden beenden. Unterm Strich bleibt ein toller Bewerb mit tollen Fans bei traumhaftem Ambiente. Mit einer Zeit von 4:47:12 Stunden konnte ich den 26. Platz in der AK30-34 belegen.

Jetzt heisst es einmal Pause und Füße hoch bis die Vorbereitung für die neue Saison beginnt.

Ironman 70.3 Budapest – Rennbericht

Vergangenen Samstag stand wieder einmal ein, dieses Mal etwas kleineres, Highlight meiner diesjährigen Saison auf dem Plan: der Ironman 70.3 Budapest. Obwohl der Bewerb erst zum dritten Mal über die Bühne geht habe ich doch schon so viel positives über den Bewerb gehört.
Um 9:10, also nicht ganz pünktlich, gingen die Profis ins Rennen und es war zu diesem frühen Zeitpunkt schon sehr heiß. Von meinem zweiten Rollingstart in diesem Jahr erhoffte ich mir eindeutig mehr als in Klagenfurt, da dort die Einteilung wo man sich denn aufstellt ziemlich chaotisch war.

DSC_8063Ich stellte mich in die Mitte der zweiten Startwelle (erwartete Schwimmzeit 30 bis 32 Minuten), da ich schon in Linz bei Massenstart mit dieser Zeit aus dem Wasser kam.
Der Rollingstart entwickelte sich an diesem Sonntag eher zu einem Massenstart, daher war auf den ersten 200 Meter nicht wirklich von entspanntem Schwimmen die Rede. Erst auf der Längsseite und dann beim Zurückschwimmen entspannte sich die Situation im Wasser ein bisschen und man konnte sich auf sein eigenes Tempo konzentrieren. Nach 30 Minuten und 41 Sekunden kam ich aus dem Wasser und das obwohl ich 200 Meter nicht wirklich gut unterwegs war!
Nach einem schnellen Wechsel ging es auf die flache und schnelle Radstrecke. Leider waren auf der Strecke auch sehr viele Schlaglöcher und Unebenheiten, welche bei einigen Athleten zu Defekten führten. Gottseidank blieb ich davon verschont und konnte mich auch nach ca. fünf Kilometern am Rad halten als ich plötzlich bei einem Schlag vom linken Aufleger herunter rutschte!!! Die erste Radrunde ging wie am Schnürchen und nach etwas über einer Stunde kam ich bei der Wechselzone vorbei auf die zweite Radrunde.

DSC_8139Auf den ersten 10 Kilometern der zweiten Runde war ich alleine auf weiter Flur und wunderte mich auch ein klein Wenig, da während der ersten Runde immer wieder Leute um mich herum waren, die mich überholten und dich ich dann wieder zurück überholt habe. Bei der ersten Wende sah ich dann, dass sich hinter mir ein langer Zug gebildet hat. Ich ärgerte mich kurz darüber und gab sofort wieder Gas am Rad da noch weitere 35 Kilometer vor mir lagen.
Nach 2 Stunden und 18 Minuten konnte nach ich einem super Radsplit das zweite Mal in die Wechselzone gehen um wiederum einen schnellen Wechsel in den abschließenden Halbmarathon zu gehen.

DSC_8171Die Temperaturen waren mittlerweile schon richtig hart. Nichtsdestotrotz versuchte ich trotz der hohen Temperaturen und dem doch recht anstrengendem Radteil eine gute und solide Performance hinzulegen.

DSC_8254Ich wählte meine Pace von Anfang an mit 4:30 min/km und versuchte diese so gut es geht zu halten. Es gelang mir nicht ganz die Sache so durchzuziehen, jedoch konnte ich mich am Ende über eine Halbmarathonzeit von 1 Stunde und 35 Minuten freuen.
Mit der Endzeit von 4 Stunden 28 Minuten und 46 Sekunden konnte ich meine bisherige Bestzeit auf die Halbdistanz deutlich verbessern. Unterm Strich bedeutete dies den 24. Platz in der Altersklasse M30-34 und den 88. Rang bei den Männern.
Abschließend muss aber noch erwähnt werden, dass sowohl die Radstrecke (um 5km) als auch der Lauf (um 1km) zu kurz bemessen waren.
Ich bin mit meiner Leistung aber trotzdem sehr zufrieden und glücklich über das tolle Ergebnis bei doch sehr harten Bedingungen. Weitere Ergebnisse findet ihr hier.

Vielen Dank an die Organisatoren, die sehr gute Arbeit geleistet und einen tollen Wettkampf auf die Beine gestellt haben. Natürlich auch vielen Dank an Eni für die tollen Fotos!!!

Jetzt heißt es Füße hoch bzw. Beine kühlen (leider noch ohne Aquilo Sports) und relaxen.

Regeneration nach dem Ironman

Bereits am Tag nach dem Ironman hat für mich die Regeneration angefangen. Vor dem Heim fahren nach Graz bin ich noch kurz auf die Ironman Expo gefahren um eine 15-minütige Kühltherapie am Aquilo Stand zu genießen.
Zu Hause ging es dann weiter mit einer 30-minütigen Einheit auf der Rolle um die Muskeln wieder aufzulockern. Die folgenden Tage in dieser ersten Woche nach meiner ersten Langdistanz waren eher von Bier trinken und Essen geprägt als von Trainingseinheiten und das, obwohl ich mich eigentlich gar nicht so schlecht fühlte.

In der zweiten Woche kam es dann das schlechte Gefühl -ich war nur noch müde und fühlte mich schlapp. Die Trainingseinheiten, die nun wieder mehr wurden, halfen meinen Körper wieder ein bisschen anzuregen. Am Mittwoch musste ich dann bei einem Kick im Athletiktraining feststellen, dass körperlich fit sein nicht ausreicht um für die Stop-and-Go Bewegungen geschaffen zu sein. Muskelkater für zwei Tage und ein beleidigtes rechtes Knie waren die Folge.
Heute noch eine längere Einheit am Rad bei bestem Wetter an die steirisch-slowenische Grenze.


In weniger als einer Woche steht schon wieder der nächste Bewerb (Sprinttriathlon Gösselsdorf) und in weniger als drei (!!!) Wochen der Ironman 70.3 Budapest am Programm. Jetzt heißt es also wieder in die Gänge kommen.

Ironman Austria 2016 Rennbericht

Vergangenen Sonntag war es also so weit der Ironman Austria im schönen Kärnten stand am Plan. Mein großes Saisonhighlight auf das ich mich seit gut einem Jahr vorbereitet habe.

Schrecksekunde gab es am Vortag in der früh als mir bei einer kurzen Trainingsfahrt am Rad die Luft im Hinterrad ausging und ich mein Rad ohne Schuhe und ohne Socken ca. 6 km zurück ins Quartier schieben musste. Ich dachte mir einfach nur: Zum Glück passiert mir das heute und nicht am Renntag und Gottseidank ist es noch nicht so spät sodass der Asphalt noch nicht so heiß ist.

20160625_150248Ich war die Tage vor dem Wettkampf eigentlich überhaupt nicht nervös. Auch am Renntag war ich eher gespannt und vorfreudig auf das was mich erwarten würde.
Nachdem die Pros schon um 6:40 ins Wasser gelassen wurden, folgte  für die Agegrouper tröpfchenweise der Start in den Bewerb. Um ca. 7:00 Uhr ging es dann für mich in den angenehm temperierten Wörthersee und meine erste Langdistanz war gestartet.

P1120544Ich fühlte mich von Beginn an sehr gut, konnte ruhig und gefühlt schnell schwimmen ohne aber an meine körperlichen Grenzen zu gehen. Die Schlägereien zu Beginn hielten sich dank des Rolling Starts in Grenzen, allerdings ging es dafür zwischendurch und vor allem bei der Wendeboje etwas mehr zur Sache.
Beim Zurückschwimmen war es dann so wie es Coach Markus Ressler immer gesagt hatte: Man sieht einfach gar nix. Es war wirklich heftig. Die Sonne war gerade ein Stück aufgegangen und man konnte mit Müh’ und Not noch Umrisse erkennen. Ansonsten war da nur sich spiegelndes Wasser und Arme die aus dem Wasser heraus kamen um dann wieder den nächsten Zug zu machen. Irgendwie habe ich es dann doch ohne größere Umwege in den Lendkanal und danach zum Schwimmausstieg geschafft.

P1120583In der Wechselzone lief alles geplant und es gab keine unerwarteten Überraschungen. So ging es gleich mal auf das Rad und ab auf die ersten von zwei 90 Kilometer Runden. Ich versuchte mich auf der ersten Runde ein wenig zurückzuhalten um nicht früh im Rennen meine Reserven aufzubrauchen, da ich nicht wusste was mich noch erwarten würde. Die Stimmung am Streckenrand war wirklich sehr gut. Am Rupertiberg war dann eine Trialize Delegation beim zweiten Anstieg die mich und die anderen Athleten nach oben peitschten.

IMG-20160627-WA0004 IMG-20160627-WA0003Leider war nicht annähernd so viel los wie ich es mir vorgestellt hätte. Nach 2 Stunden und 32 Minuten kam ich zur Wende vor dem Seehotel und startete in die zweite Runde.

P1120635Auf der zweiten Runde verpasste ich dann gleich einmal die Special Need Verpflegung, danach sprang mir die Kette vom kleinen Kettenblatt herunter und ich musste absteigen um die Kette wieder frei zu bekommen. Danach lief alles wieder wie geschmiert – außer, dass es zu regnen begann und nicht mehr aufhörte. Das und eine weitere kurze Pause am Rupertiberg spiegelten sich in der Zeit meiner zweiten Runde (2 Stunden 38 Minuten) wieder.

P1120648Nach einem weiteren problemlosen Wechsel ging es auf die Laufstrecke. Mein Plan war eigentlich sehr simpel: solide mit einer Pace von 5:00/km zu laufen und so mein insgeheimes Ziel (sub 10) erreichen.

P1120703Leider musste ich ab ca. Kilometer 12 erkennen, dass diese Pace für mich an diesem Tag nicht wirklich realistisch ist. Die letzten 20 Kilometer bin ich nur mehr von Labe zu Labe gelaufen und habe mich bei jeder Labe mit einem Gel verpflegt.

P1120727Schlussendlich hat es dann doch zu meinem primären Ziel (ersten Ironman finishen) gereicht. Ich konnte nach 10:08:54 die Finishline überqueren und bin überglücklich das Ziel erreicht zu haben, obwohl es um einiges schwerer war als ich es mir vorgestellt habe.

IMG-20160626-WA0002Vielen Dank an alle die mich angefeuert und nach vorne gepeitscht haben. Gratulation auch an alle Finisher!
Vielen danke an Laura und auch Pascal für die tollen Fotos. Jetzt wird einmal regeneriert und danach beginnt die Vorbereitung für die kommenden Aufgaben.

Weitere Ergebnisse findet ihr hier.

Letzte Vorbereitungen

Seit Donnerstag Nachmittag bin ich nun schon am Wörthersee.

image

Heute habe ich mir die Startunterlagen abgeholt und einen kleinen Rundgang auf der Expo gemacht.

image

Schön langsam wird es ernst. Am Abend stand dann noch die Pasta Party am Plan wobei die Pasta schon aus war und stattdessen Kaiserschmarrn serviert wurde.

Bitte an alle die Daumen drücken egal ob auf der Strecke oder Zuhause. Mit dem Ironman Liveticker könnt ihr mit meiner Startnummer #1257 jederzeit verfolgen wo ich mich gerade befinde.

Wünsche hiermit allen Athleten und Freunden die auch starten alles Guten, einen guten und reibungslosen Wettkampf und hoffentlich auch gutes Wetter.

Linztriathlon 2016 – Halbiron Distanz

Am Samstag war es also so weit der Linztriathlon 2016 und meine Generalprobe für das Saisonhighlight, den Ironman Klagenfurt, steht vor der Tür. Ich ging über die Halbiron Distanz an den Start. Mein Ziel war es einen guten Wettkampf abzuliefern und auszuloten was in den einzelnen Disziplinen möglich ist.
image

Am Start fühlte ich mich recht gut und konnte auch nach der üblichen kleineren Anfangsschlägerei gut in meinen Rhythmus hinein finden. Ich merkte aber schon zu Beginn, dass meine Badekappe nicht wirklich halten will – vielleicht ein Nebeneffekt der zuvor aufgetragenen Sonnencreme. Nach der dritten Boje kam es wie es kommen musste und die rote Linztriathlon Badekappe verabschiedete sich in den Pleschingersee…

cityfoto_download_b_tri_0558
Hier beim Landgang bereits ohne rote Badekappe. Foto © by www.cityfoto.at

Nach 31 Minuten und 10 Sekunden kam ich aus dem See und in die Wechselzone.

image
Nach dem Schwimmen am Weg in die Wechselzone. Foto © by Tri Your Life

Nach einem quasi perfekten Wechsel ging es auf die selektive Radstrecke.

image
Schaut ja da schon schnell aus. Foto © by Tri Your Life

Eigentlich wollte ich mich ja ein bisschen zurücknehmen um das erste Mal einen anständigen Halbmarathon in einer Halbdistanz hinzulegen. Leider musste ich schon am Anfang erkennen, dass dieses Vorhaben eher zum scheitern verurteilt war.

Die super Radstrecke verleitete mich immer wieder ordentlich Gas zu geben. Als ich dann nach der ersten von zwei 45km Runden eine Durchgangszeit von ca. 1h15min hatte wusste ich, dass ich richtig gut unterwegs bin für meine Verhältnisse. Am Ende reichte es, ohne Defekt am Rad, für 2:30:55 am Rad. Der Wechsel ging wieder reibungslos von Statten.

Auf den ersten Metern des Halbmarathons spürte ich ein Ziehen im linken Oberschenkel und befürchtete schon das Schlimmste. Aber zum Glück verschwand der Schmerz nach der Einnahme eines Gels! Die erste Runde konnte ich mit einem 4:30er Schnitt runter spulen. Dann in der zweiten Runde bekam ich einen kompletten Einbruch und musste schauen, dass ich mit Müh und Not einen 5:00er Schnitt durchbringe. Auf der dritten und vierten Runde lief es dann wieder ein bisschen runder. Am Ende konnte mein Ziel einen schnellen Halbmarathon hinzulegen nicht wirklich umsetzen – ich bin aber trotzdem mit der Zeit von 1:42:18 sehr zufrieden da es wirklich sau hart war bei den heißen Bedingungen.

Am Ende konnte ich mit einer Zeit von 4:47:50, Platz 45 in der Gesamtwertung und Platz 18 in der Altersklasse finishen. Alles in allem bin ich, trotzdem ich mein Ziel einen schnellen Halbmarathon zu laufen verpasst habe, sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieses Bewerbs. Schließlich habe ich meine Bestzeit über die 70.3 Distanz um 12 Minuten unterboten. Als kleines Zuckerl habe ich mich mit dieser Leistung für die ITU EM über die Halbdistanz in Walchsee qualifiziert.

20160529_203354Weitere Ergebnisse findet ihr hier.

Leukämiehilfelauf 2016

Am Freitag stand wieder einmal der alljährliche Benefizlauf für die steirische Leukämiehilfe statt.

20160520_175755_1Der letzte kurze schnell Lauf bevor es nächste Woche nach Linz geht und die Distanzen endgültig länger werden.

Die ersten 500 Meter bin ich zum ersten Mal in Führung gelegen. Aber schon da wusste ich, dass ich es wieder einmal zu schnell angegangen bin. Und so wurde es richtig hart obwohl es nur 5 Kilometer waren.

3816Am Ende konnte ich mit einer Zeit von 17:31,81 den guten 7. Platz in der Gesamtwertung und so wie im Vorjahr den 2. Platz in der Altersklasse M30  belege.

Weitere Details zu den Ergebnissen findet ihr hier.

20160521_155533
Beat your number war ein bisschen schwierig heute aber zumindest in der AK hat es gereicht!

 

Verlängertes (Sport/Wettkampf) Wochenende

Donnerstag – Ternitz Sprinttriathlon:

Am Donnerstag war es also so weit, mein erster Triathlon in der Saison 2016 stand am Plan. Am Feiertag ging es nach Ternitz um dort den Sprinttriathlon (500m  – 20km – 5km) zu absolvieren. Geschwommen wurde im 50 Meter Becken des Freibads in Ternitz, wobei im 30 Sekunden Intervall gestartet wurde. Das Wasser im Becken war trotz Vorheizen ziemlich kalt und ich konnte nicht wirklich Vollgas geben und erst nach über 8 Minuten in die Wechselzone kommen.

IMG_6705_1Nach einem mäßigen (ersten Saison-) Wechsel musste ich zu meinem Schrecken bemerken, dass sich die Di2 von meinem Cervelo P5 keinen Millimeter bewegte – dies änderte sich auch nicht für die nächsten 20 Kilometer. So musste ich die ganze Raddistanz mit dem fünften Gang (durchschnittliche TF 113 bei HF 95) bewältigen und konnte dennoch den Schnitt bei 34,6 km/h halten. Ich habe mir für das Radfahren  sehr viel vorgenommen da es mein erste Wettkampf mit dem neuen Rad war, leider konnte ich aufgrund des “Defekts” diese Ziele nicht wirklich umsetzen.

IMG_7453_1Mit dem nötigen Frust ging es dann auf die Laufstrecke und dort konnte ich dann mit der 11. Laufzeit noch ein bisschen Boden gut machen.
Im Endeffekt kann ich mit der Zeit in Anbetracht der Umstände doch zufrieden sein. Mit 1:05:16 konnte ich den 27. Gesamtrang und den 7. Klassenrang belegen.

wpid-img-20160505-wa0005.jpg

Freitag – Regeneration:

Nachdem ich das Problem mit meiner Schaltung auch in mehreren Stunden Arbeit (vielen Dank an die telefonische Hilfestellungen von Andreas Knapp) nicht selbst lösen konnte bin ich Freitagnachmittag dann zum Rad Fuchs um mein Rad übers Wochenende reparieren zu lassen. Danach ging es dann aufs gute alte Kuota Rennrad um noch zwei Stunden auszuradeln und die Beine für den morgigen Wettkampf locker zu machen.

wpid-20160506_182726.jpg

Samstag – Open Water Cup 3,8 km:

Am heutigen Samstag Vormittag stand mein erstes Freiwasser Training am Plan und das ausgerechnet beim Open Water Cup in Stubenberg am See über die 3,8 Kilometer.

wpid-img-20160507-wa0009.jpg

Da ich zum ersten Mal über diese Distanz im Einsatz war hielten sich meine Erwartunen relativ in Grenzen, da ich ehrlich gesagt eher wissen wollte in welchen Bereich ich mich befinden werd vor allem in Bezug auf meinen heurigen Saisonhöhepunkt.
Am Ende konnte ich nach 1:03.05,5 aus dem 16° C kalten Wasser steigen und bin mit dieser Leistung natürlich vollauf zufrieden. Mit dieser Zeit konnte ich in meiner Altersklasse den 13. und im Gesamtklassement den 28. Platz belegen.

wpid-wp-1462766345544.jpegSonntag – Muttertag:

Nach einem ausgiebigen Muttertags-Frühstück ging es auf eine lockere drei-stündige Ausfahrt in Richtung Süden. So neigt sich ein lehrreiches und auch erfolgreiches erstes Triathlon Wochenende dem Ende zu. Den restlichen Tag war nur noch relaxen angesagt.

Radausfahrt nach Slowenien

Trotz starkem Wind und der für April doch eher ungewöhnlich tiefen Temperatur fuhr ich gestern nach Slowenien.

wpid-20160424_122708.jpgMeine Tour führte mich via Deutschlandsberg und Schwanberg über den Radlpaß zu unserem südlichen Nachbarn.

wpid-20160424_140823.jpgVon dort ging es dann dem Drautal entlang bis nach Maribor und dann wieder zurück nach Graz. UnbenanntAlles in allem eine sehr schöne und empfehlenswerte Tour mit 200km und 1600hm.

Mallorca: Tag 12, 13 und 14 (Abreise)

Tag 12:

Heute ging es richtig zur Sache.

image

Am Plan standen EB Intervalle, welche wir am Berg zu Santuari de Sant Salvador machten.

image

Drei Mal zehn Minuten, danach wieder locker nach unten und noch ein viertes Mal ganz nach oben (in fünfzehn Minuten).

image

Nach vier Stunden wieder im Hotelzimmer angekommen, gab es eine kurze Verschnaufpause ehe es zur Laufeinheit ging.

Am späteren Nachmittag hohlte ich noch die Schwimmeinheit von gestern nach – wohlgemert mit Neoprenanzug im nicht beheiztem Hotelpool, der mittlerweile gefühlt gleich kalt ist wie das Mittelmeer.

DCIM100GOPRO

Tag 13:
Heute war der letzte richtige Trainingstag und wir hatten uns wieder einiges vorgenommen.
image

Nach einem kurzen ungeplanten Abstecher beim Internacional Triathlon Porto Colom fuhren wir einen Teil der Radstrecke entlang nach Porto Cristo. Von dort ging es weiter nach Sant Llorenç des Cardassar, danach weiter nach Santa Margalida.
image

Via Petra und Campos ging es dann wieder zurück nach Colonia de Sant Jordi. Nach den absolvierten 149 km  am Rad gab es danach noch einen 40-minütigen Koppellauf als Draufgabe. Danach waren wir beide entgültig am Ende unserer Kräfte.
wpid-20160410_131417.jpgNach dem Abendessen wurde noch das Rad zerlegt und verpackt und die restlichen Sachen in dem Koffer verstaut.
Tag 14:

Eigentlich war der Plan heute noch vor dem Frühstück Stabis zu machen und später um die Mittagszeit schwimmen zu gehen. Schlußendlich haben wir die Stabis sein gelassen und sind nach dem Frühstück direkt wieder schlafen gegangen. Nachdem wir fertig gepackt hatten haben wir beschlossen auch die geplante Schwimmeinheit auszulassen. Nun werden wir den Tag am Pool ausklingen lassen bis wir abgeholten werden.
image

Zusammenfassen kann man sagen, dass das Trainingslager ein voller Erfolg war. In den vergangenen zwei Wochen haben wir in über 68 Trainingsstunden über 1200 Radkilometern und 12000 Höhenmetern, sowie über 100 Laufkilometern und weiteren 13 Kilometern zu Wasser und damit auch wir die gewünschten Umfänge absolviert.image

Die perfekten Bedingungen wurden hierfür in THB Hotel Sur in Colonia Sant Jordi geschaffen. Nicht nur das Essen sondern auch die Zimmer waren perfekt. Leider war das Pool nicht beheizt aber man kann halt nicht alles haben.
image
Die letzten Stunden vor der Abreise wurde gefaulenzt.

%d Bloggern gefällt das: