Category Archives: general

IRONMAN 70.3 Rapperswil-Jona

Mein erstes Highlight in diesem Jahr stand am vergangenen Wochenende am Programm. Hier in kurzen Worten was sich so getan hat, wie ich die Zeit vor, nach und während dem Rennen verbracht habe.btr

Donnerstag:

Nachdem ich Mittwoch meine Anreise bis Salzburg gestartet habe, wurde diese am Donnerstag nach Zürich fortgesetzt. Wohnen durfte ich das gesamte Wochenende bei meinem Bruder am Stadtrand von Zürich, ca. 30 Kilometer entfernt von Rapperswil.
Nach der Ankunft stand noch eine kurze einstündige Radtour zum Materialcheck am Plan.btf

Freitag:

Nach einem gemütlichen Freitagvormittag ging es gegen Mittag dann zum ersten Mal in Richtung Rapperswil auf die Expo. norNach der Registrierung gingen mein Bruder, der dieses Wochenende seinen ersten Triathlon absolvieren wird, noch kurz auf die Expo um einige Dinge zu erledigen. Danach gingen wir noch eine Runde in den Obersee schwimmen.
Zuhause angekommen gab es dann noch Steak und ein Glas Rotwein, nach dem Vorbild von Daniela Ryf.btr

Samstag:

Nach einer  kurzen Laufeinheit am Morgen ging es dann zum gemeinsamen Vatertagsfrühstück. btfDanach fuhren wir mit all unseren Dingen, die wir für die Wechselzone bereits am Samstag einchecken mussten, Richtung Rapperswil zum Einchecken.  Anschließende besuchten wir dann, an diesem heißen Tag, die englische Wettkampfbesprechung, da ich ein wenig Angst hatte nicht alles im Schwyzerdütsch zu verstehen!btrmdn
Danach noch eine kurze Runde in den See schwimmen und ab nach Hause und noch ein paar Stunden entspannen und früh ins Bett, da morgen ein anstrengender Tag auf uns beide wartet.btfhdr

Sonntag:

Am Sonntag war es dann also soweit mein Bruder Matthias und ich stehen zum ersten Mal gemeinsam an der Startlinie für einen Triathlon und das gleich bei einem Ironman 70.3 – das nenn’ ich einmal eine Premiere. Ich zweifelte keine Sekunde daran, dass er den Bewerb finishen wird aber war ich doch sehr gespannt wie er in den einzelnen Teildisziplinen abschneiden wird.btrhdr

An meinen Routinen (welche ich auch zu einem großen Teil versucht habe an Matthias weiterzugeben), was Art und Zeitpunkt des Frühstücks angeht, habe ich nichts verändert. Um 6:00 Uhr war dann Abfahrt ins 40 Minuten entfernte Rapperswil, um  von dort dann mit dem Shuttlebus zur Wechselzone zu gelangen. Zuerst Rad aufpumpen und Verpflegung befestigen, danach wurden die Schuhe (da es in der Nacht Regen angesagt hat) in die Wechselbeutel verstaut. Nur noch die weißen Beutel befüllen und dann ab ins nahe gelegene Lido Strandbad zum Aufwärmen.

Das Wetter präsentierte sich von seiner schönsten Seite und es schien bereits in der Früh die Sonne und die Temperaturen waren sehr angenehm sommerlich. Der Start für die M30, in der Matthias und ich starteten, erfolgte um 08:35 Uhr, im Rolling-Start Modus. Ich fand schnell einen guten Rhythmus und fand mich im Obersee von Beginn an gut zu Recht. Nach ca. 900 Metern, einer kurzen Querpassage und zwei rechts Kurven  ging es dann wieder zurück in Richtung Ufer. Leider habe ich, in Gedanken versunken (oder warum auch immer…), vergessen ab und zu aufzuschauen und plötzlich sah ich, beim nächsten Mal aufschauen, rechts neben mir einen Paddelfahrer. Da war mir klar: ich bin hier falsch. Ein Blick nach links bestätigte meinen Verdacht – die nächste Boje war doch ein wenig weiter links von mir! Endlich wieder auf der richtigen Seite der Boje angelangt bekam ich dann eine Ferse ins Gesicht und die Brille war schon weg. Dies hatte auch etwas Gutes, da meine angelaufene Brille wieder frei war und ich wieder alles frei sehen konnte. Trotz dieser beiden Missgeschicke konnte ich das Schwimmen in knapp unter 31 Minuten absolvieren; einziger Wermutstropfen dabei, dass ich wieder einmal eine Sub 30 Minuten Schwimmzeit vergeigt habe.

Den ersten Wechsel konnte ich trotz dem (neuen) engeren Neoprenanzug schnell absolvieren und auf die erste von zwei 45 Kilometer Radrunden starten. Die ersten zehn Kilometer, die entlang dem Ufer des Sees verlaufen, konnte ich gut nutzen um mich am Bike wohlzufühlen. Danach stand der “Witches Hill” und “The Beast” am Plan, die zwei gröberen Anstiege auf diesem Kurs. Als ich nach ca. 1h12 das erste Mal an der Wende war und in die zweite Runde startete staunte ich nicht schlecht über diese Zwischenzeit (was aber auch der kürzeren Radstrecke geschuldet war).
Als ich die zweite Runde startete fing plötzlich meine Di2 an verrückt zu spielen: der hintere Umwerfer versuchte in regelmäßigen Abständen ganz auf den ersten Gang zu schalten. Ich hatte (und habe bis jetzt) noch keine Ahnung woran das liegt und versuchte einfach jegliche Schaltvorgänge sofort (durch nach oben schalten) zu revidieren. Es war zwar ein bisschen nervig aber ich gewöhnte mich daran, hatte aber Angst, ob meine Batterie das für weitere 45 Kilometer durchhält. Das komische Verhalten verschwand zwischendurch wieder, tauchte aber wieder auf. Ich schaffte es schließlich doch ein zweites Mal in die Transition Zone um zum Laufen zu wechseln.

Bereits beim Absteigen vom Rad bemerkte ich in beiden Oberschenkeln, dass sich leichte Krämpfe bemerkbar machte, was auf den ersten Kilometern beim Laufen nicht besser wurde. Ich versuchte dennoch dem nicht zu viel Beachtung zu schenken und einigermaßen meine gewünschte Pace zu laufen. Der Zustand der Oberschenkel und auch das Seitenstechen beruhigte sich dann und ich konnte, bis auf die Passagen bei den Stiegen (“Stairway to Heaven” !!!), ein recht gutes Tempo laufen. Am Ende stand eine Zeit von 4 Stunden 37 Minuten auf der Uhr, was den 22. Platz in der M30 und den 108. Rang in der Gesamtwertung bedeutete.DSCN0444

Matthias kam nicht ganz eine Stunde nach mir ins Ziel mit einer fantastischen Zeit von 5 Stunden und 36 Minuten.DSCN0447

Bei der nachfolgenden Slotvergabe habe ich mir nicht mehr wirklich viel ausgerechnet. Aber es kommt immer anders als man denkt: und so wurde der Slot, aufgrund der geringen Personen, die einen Slot wollten, bis zu mir und sogar zu Matthias (er hat ihn nicht angenommen) durchgereicht. Ich werde also im September einen weiteren Ironman 70.3 im Zuge der WM in Südafrika absolvieren.btrhdr

Die letzten Vorbereitungswettkämpfe – Businesslauf, Halbmarathon, Schwimmmarathon, Sprinttriathlon

Businesslauf mit den Stadlrunners

Die Zeit der Testläufe für den Frühjahrshalbmarathon, die ich in Strass und St. Ruprecht mit zwei 10 Kilometer Läufen und auch am vergangenen Donnerstag beim Businesslauf in Graz über 5 Kilometer absolviert habe, ist vorbei. Hier konnte ich einen kurzen Testlauf mit einer konstanten 3:45er Pace (Halbmarathon-Tempo) absolvieren.

Businesslauf2018

Triest Halbmarathon

Am Sonntag stand der erste (für mich persönlich) wichtigere Laufwettkampf in Triest am Plan. Mein Wunsch und Ziel war es den schnellen Kurs (ca. 100 Höhenmeter Gefälle) auszunützen und meinen ersten Halbmarathon unter 1h20 ins Ziel zu bringen. Der Die Idee war vor allem nicht zu schnell anzulaufen und durch eine konstante Wahl des Tempos vom Start weg dieses Ziel zu erreichen.

Startlinie_swAm Sonntag um ging es mit dem Bus von der Central Station in Triest mit dem Bus nach Aurisina, von wo der Start erfolgte. Nach einem kurzen Auf wärmen und einer kleinen Verzögerung konnte um 9:40 das Rennen gestartet werden. Obwohl ich mich im richigen Startblock (1:15 bis 1:30 erwartete Halbmarathonzielzeit) eingeordnet hatte, musste ich feststellen, dass viele andere das nicht getan haben und so kam es, dass ich auf den ersten Kilometern viele viele Läufer überholen musste – überpaced habe ich trotzdem nicht. Bis Kilometer zehn war noch alles gut, ab dort machte sich dann mein Magen ein Wenig bemerkbar. Bis Kilometer 15 konnte ich mein Tempo, dann noch gut halten, danach musste ich einbisschen an Geschwindigkeit einbüsen. Letztendlich wurde es 1 Stunde 22 Minuten und 10 Sekunden – was doch deutlich über meinem Ziel aber doch eine klare Verbesserung meiner persönlichen Bestmarke ist!

Ziel

Apffelland Schwimmmarathon am Stubenbergsee

Nur vier Tag nach dem Halbmarathon an der Adria ging es in der schönen Weststeiermark, genauer gesagt am Stubenbergsee, zum nächsten Wettkampf. Hier stand der Apfelland Schwimmmarathon im Zuge des Austria Open Water Cups am Programm. Ich nutze diesen Wettkampf schon vor meinem ersten Ironman als guten Test um festzustellen wo ich denn beim Schwimmen stehe. Damals, vor zwei Jahren ging das Ganze gut aus. An diesem Feiertag war dies leider nicht der Fall. Mein Ziel in einer Stunde oder etwas darüber/darunter die 3,8 Kilometer zu absolvieren schlug deutlich fehl. Am Ende stand eine Zeit von 1h06 auf der Uhr, was um 3 Minuten langsamer war als noch vor zwei Jahren. Zwar nicht ein Ergebnis, dass ich mir wünschte, aber es zeigte mir deutlich wo ich noch arbeiten muss bis zu den beiden Bewerben in der Schweiz!

Leukämiehilfelauf

Nach einer zweiwöchigen Wettkampfpause, die für Regeneration vor allem aber für Openwater Schwimmeinheiten genützt wurde stand am Freitag den 25.5. traditionell der steirische Leukämiehilfelauf am Plan. Hier konnte ich in einem starken Teilnehmerfeld über die fünf Kilometer Strecke den 11. Gesamtrang belegen.

Apfelland Triathlon am Stubenbergsee Sprintdistanz

Am darauf folgenden Samstag ging es dann wieder in die wunderschöne Apfelland Region in der Weststeiermark. Dort fand der Apfelland Triathlon über die Sprint-und Mittelsdistanz statt. Ich absolvierte die Sprintdistanz als Vorbereitung und Generalprobe für den Ironman 70.3 in Rapperswil.

Nach einem guten Schwimmen und einem schnellen Wechsel fühlte ich mich auch am Rad gleich von Anfang an Wohl und konnte dort ein paar Plätze gut machen. Auf der Laufrunde wurde ich noch einmal überholt und konnte schließlich das Rennen am guten sechsten Gesamtrang beenden. War ein wirklich tolles erstes Triathlon Wochenende mit vielen Bekannten Gesichtern und sehr sehr guten Leistungen! Vielen Dank an Lisa und Andi für die tollen Fotos!Rad1 Rad2

In weniger als zwei Wochen geht es dann in die Schweiz an den Züricher See wo das erste Highlight dieses Jahr , der Ironman 70.3 in Rapperswil, auf mich wartet. Mit am Start wird auch mein Bruder Matthias sein, der seinen ersten Triathlon gleich in einer Mitteldistanz absolvieren wird.

Einblick in das Frühjahr

Die Tage, Wochen und Monate ziehen ins Land und mittlerweile hat der Winter gegen den Frühling den Kürzeren gezogen. Der Frühling bringt auch allerorts die verschiedensten Laufveranstaltungen mit sich.
Meine Pläne in Wolfsberg einen 10km Lauf zu machen, um die Tempohärte für den Halbmarathon zwei Wochen danach zu trainieren, wurde von einer kleinen Erkältung über den Haufen geworfen. So musste ich umdisponieren und entschied mich den 10km Lauf in Strass zu machen – mit einem klaren Ziel ALL-OUT und über die Schmerzgrenze drüber gehen!
Der Bewerb ist wirklich sehr schön und absolut zu empfehlen. Es handelt sich um eine 5km Runde die ein, zwei oder vier Mal gelaufen werden kann, je nachdem welchen Bewerb man macht. Wie schon befürchtet ging ich es etwas zu schnell an und so stand nach dem ersten Kilometer 3:20 auf der Uhr. Ich versuchte dann das Tempo ein bisschen zu reduzieren, und musste es auch reduzieren! Die erste Runde á 5km war noch im Soll, dann bekam ich aber ab Kilometer sechs extremes Seitenstechen und konnte nur noch 4:00/km laufen. Erst gegen Ende konnte ich noch ein wenig  Gas geben und mich ins Ziel retten. Mit einer Zeit von 38:13 konnte ich den guten 5. Platz belegen.

IMG_4901.jpg IMG_5398.jpgDanach ging es direkt ins Trainingslager nach Cesenatico. Eine Woche trainieren und entspannen im wunderschönen Italien. Am Freitag nahmen einige von uns auch die Herausforderung Nove Colli an und meisterten diese mit Bravour. Eine wirklich geniale Woche mit einem fantastischen Team, danke dafür noch einmal an dieser Stelle.

bty bty btyAm Samstag stand dann der nächste 10km Lauf in St. Ruprecht, als Vorbereitung für den Halbmarathon am 6.5. in Triest am Plan. Wiederum mein Plan: alles raus holen aber nicht zu schnell zu starten, als Limit habe ich mir eine maximale Geschwindigkeit von 3:30/km gesetzt. Das Limit habe ich eingehalten nur konnte ich das Tempo auf die fünf Runden nicht ganz halten. So reichte es am Ende mit 37:17 für Platz 8 in der Gesamtwertung und Platz 3 in der Klasse M30.

15432_1200x900Nächster Wettkampf wird dann am 6.5. in Triest stattfinden!

Trainingslager zu Hause

Vielen Dank an Zeus für die Lieferung, genau rechtzeitig für mein kleines 10-tägiges Trainingslager zu Hause. btyIn Woche eins standen 19 Stunden am Programm, wobei der eigentliche Teil erst am Wochenende begann. In der kommenden Woche folgen nun noch weitere 25 harte Trainingseinheiten – teilweise auf der Rolle wegen des hartnäckigen Winters, am Wochenende aber hoffentlich schon draußen am Rad.

bty Genau richtig kam da der Nachschub von Zeus, vielen Dank an dieser Stelle für das Paket!!!

bty

btyMein voraussichtlicher Wettkampfplan ist mittlerweile auch unter Vorschau 2018 zu finden:

Trialize 100×100 Schwimmtraining in der Auster

Gestern wars vor allem gegen Ende hin nicht einfach, aber ich denke da ist es allen knapp 30 Teilnehmern so gegangen. Danke für den tollen Nachmittag und die super Erfahrung – ich sage jetzt erst einmal nicht “jederzeit wieder”….

dav

davbty

Dunkelheit ist Luma Zeit – Ein Langzeitbericht

Jetzt war es hier schon eine längere Zeit ruhig, was in meinem Fall ganz simpel mit meiner Off-Season und einem ausgedehntem Urlaub erklärt werden kann. Seit einigen Wochen ist es nun wieder soweit und das Training hat Gott sei Dank wieder begonnen. So sehr man sich auch bemüht ist nun leider wieder die Zeit gekommen, in der es schwierig ist die Laufeinheiten draußen durchzuführen, solange es noch hell ist.

DSC_3558Egal ob in der Früh oder am Abend es ist meistens dämmrig oder stock dunkel. Um trotzdem sicher unterwegs zu sein setze ich seit zwei Jahren auf steirische Technik. Luma Enlite wurde vor zwei Jahren als Startup Unternehmen gegründet und über Kickstarter mitfinanziert und hat schließlich auch ein mehr als tolles Produkt auf den Markt gebracht.

7N7A0616_BIch habe mir damals schon in der Kickstarter Phase ein Package gesichert und bin seither begeisterter Benutzer und Fan dieses innovativen Produkts. Egal ob es um die eigene Sicht geht oder auch ums Gesehen werden kann ich diese Technik nur zu 100% empfehlen. Nun habe ich mein Stirnband und meine Haube die dritte Saison in Verwendung und ich kann bis heute noch keinen Makel daran finden. Trotz einigen Waschdurchgängen sind die Stoffe nach wie vor in einem super Zustand, die Farben sind noch immer kräftig wie am ersten Tag und auch die Elektronik bzw. der Akku zeigen nach wie vor keinerlei Schwächen.

UferwegAls kleine Neuerung gibt es seit diesem Sommer auch eine etwas leichtere Version des Stirnbandes, da es manchmal auch vorkommen kann im Sommer (bei höheren Temperaturen) in die Dunkelheit zu kommen.

Falls also noch jemand ein Weihnachtsgeschenk für einen seiner sportbegeisterten Liebsten sucht ist er auf LUMA-Enlite the Dark genau richtig aufgehoben.

Wachau Marathon 2017

Es ist nun mehr als eine Woche zurück und ich habe versucht ein klein wenig die Ereignisse dieses Sonntags sacken zu lassen und erst danach davon zu berichten.

Drei (ja drei) Wochen nach dem letzten Triathlon in diesem Jahr, beim Ironman 70.3 in Zell am See, entschloss ich mich für ein kleines Experiment. Ohne große Vorbereitung und spezifisches Training einen Marathon in einer Zeit unter drei Stunden zu laufen. Die Zeit zwischen der Mitteldistanz und dem Marathon wurde zur Regeneration und zum Tempotraining genutzt. Ich wusste sehr wohl, dass das Vorhaben gut gehen kann aber auch, dass es richtig schief gehen kann, wollte aber unbedingt versuchen.

An diesem Sonntag präsentierte sich das Wetter in der Wachau nicht gerade von seiner freundlichsten Seite, Regen, Wind und ungemütliche 12°C machten nicht unbedingt Lust einen Marathon zu laufen. Trotzdem freute ich mich darauf das Vorhaben, 4:00/km bis 4:10/km so lange wie möglich zu laufen, in die Tat umzusetzen.

Um 10 Uhr bei eher bescheidenem Wetter und niedrigen Temperaturen ertönte das Startsignal. Ich fand eigentlich recht schnell einen guten Rhythmus und konnte die angepeilte Pace gut laufen.21845673_10212937482705080_95246145_o
Leider jedoch musste ich schon nach rund 15km feststellen, dass sich das Mitteldistanzrennen und das wenige Marathontraining bemerkbar machten. Ich konnte die Pace nicht mehr halten und auf einmal hatte ich Füße aus Beton, jeder Meter tat weh und ich wurde von vielen, wirklich sehr vielen Mitstreitern überholt.
Meine Halbmarathonzeit war mit 1h31 noch recht ok, jedoch wusste ich schon dort, dass weder mein Vorhaben die 3 Stunden Marke zu knacken noch meinen persönlichen Rekord zu brechen in Reichweite sind. 201709171089

So waren es sehr sehr harte 21km (bzw. eigentlich 27km) an denen ich mehr als einmal ans Aufgeben dachte. Ich führte einen innerlichen Kampf Kopf gegen Körper, ich wollte einfach kein DNF hier und heute stehen haben. Ich habe Kilometer für Kilometer, wenn auch in geringem Tempo herunter gespult. Und so konnte ich auch letzten Kilometer mit einem Leidensgenossen (eigentlich ein sehr guter Läufer) gemeinsam zu Ende bringen.

201709171088Am Ende konnte ich den Marathon in 3 Stunden 23 Minuten und 36 Sekunden beenden. Trotz des verpassten Ziels bin ich mit meiner mentalen Leistung sehr zufrieden und bin nun froh endlich in die Off-Season starten zu können.

Ironman 70.3 Zell am See 2017

Am letzten Sonntag im August stand der Ironman 70.3 Zell am See, zu dem ich mich kurzfristig entschlossen habe, am Programm. Meine Ziele für dieses Rennen waren eigentlich Recht machbar: Zuerst einmal wollte ich meine bisherige Bestzeit in Zell unterbieten und als zweites wollte ich unbedingt hier die Fünf-Stunden-Marke knacken.

IMG-20170827-WA0023Der Start war in diesem Jahr um 11 Uhr, zu dieser Zeit war ich bei meinem letzten Antreten schon fast im Ziel (Start war um 7 Uhr, wegen des WM Rennens am darauffolgenden Tag). Ich ging um ca. 11:15 in den Zeller See und ins Rennen. Genau richtig vor dem Start kam die Sonne aus der Wolkendecke heraus und es waren nun perfekte Temperaturen und Verhältnisse für einen tollen Wettkampf.

Das Schwimmen war aufgrund des Rolling Starts relativ entspannt, bis auf ein paar kurze Rangeleien bei den Bojen jedoch alles harmlos. Die tief-stehende Sonne machte die Orientierung Richtung Schwimmausstieg nicht unbedingt leichter, ich kam dann aber doch nach etwas mehr als 30 Minuten in der WZ1 an – leider wieder nix mit einer sub 30 Minuten Schwimmzeit! In der Wechselzone habe ich mich dann nicht lange aufgehalten und konnte rasch auf das Rad wechseln, obwohl ich mein P5 nicht gleich gefunden habe da die Räder der Profis schon weg waren und ich mich ein wenig falsch orientiert habe.
IMG-20170827-WA0022Endlich am Rad wurde mir bereits auf den ersten Metern ein Schlagloch zum Verhängnis und ich verlor meine Flasche, in der ich meine Gels aufgelöst hatte. Ich entschloss mich stehen zu bleiben und sie aufzuheben, da ich ohne die Verpflegung vermutlich keine Finishline sehen würde. Als ich wieder aufs Rad aufsteigen wollte bemerkte ich, dass meine Kette durch das Schlagloch heruntergefallen war, also musste ich auch noch dieses Problem lösen. Nach einer gefühlten Ewigkeit – in Wahrheit wahrscheinlich nur einige Sekunden – ging es dann mit Vollgas Richtung Lend wo der Anstieg nach Dienten beginnt. Den Anstieg fuhr ich kontrolliert, da ich wusste, dass der härteste Teil ganz am Ende wartet. In Dienten war die Stimmung wie immer ein Wahnsinn und man konnte sich noch einen letzten Schub Motivation für die letzten zwei schweren Kilometer holen. Meine Gedanken bei diesem letzten Anstieg möchte ich hier nicht in Worte fassen. Oben angekommen hieß es dann klein machen und einfach Gas geben. Die Stimmung entlang der gesamten Radstrecke war wirklich toll und machte es auch ein bisschen leichter, da sich meine Beine schon etwas meldeten. Noch ein Kurzer Verbremser bei der Einfahrt auf den Radweg zurück nach Schüttdorf und dann kam ich nach 2 Stunden und 33 Minuten zurück in die WZ2. Leider erwischte ich dann zuerst den falschen Wechselbeutel (einen neben meinem) und ich musste noch einmal zurück um den richtigen zu holen (wieder ein paar Sekunden verschenkt).IMG-20170827-WA0011Auf der Laufstrecke angekommen fühlte ich mich zu Beginn gar nicht gut und hatte Angst, dass ich dem (für meine Verhältnisse) hohen Tempo am Rad Tribut zollen müsste. Später legten sich die Probleme aber und ich konnte eine gute erste Runde laufen. Die zweiten Runde wurde ich dann (erwartungsgemäß…) etwas langsamer und musste kurz vorm Ziel noch ein paar Meter gehen aufgrund von schmerzhaftem Seitenstechen. Alles in allem konnte ich trotzdem das (mein) Ziel erreichen und meine persönliche Bestzeit in Zell verbessern und mit 4 Stunden und 50 Minuten die Ziellinie überschreiten.

Trumer Triathlon 2017 – Triple Wertung

Vergangenes Wochenende stand wieder einmal das Trumer Triathlon Wochenende mit seinen unzähligen Bewerben und damit ein absolutes Highlight des heimischen Wettkampfjahres am Programm. Ich habe mich, inspiriert vom lieben Michael Aigner, schon letztes Jahr dafür entschieden in diesem Jahr das Triple (3 km Seecrossing am Freitag, Sprint Triathlon am Samstag und Mitteldistanz am Sonntag) zu wagen.

Am Freitag ging es pünktlich um 17:30 von Seeham über den Seeweg drei Kilometer nach Obertrum. Der Start erfolgte bei bedecktem Himmel und eher schlechter Sicht aus dem Wasser und mit Neopren Anzug. Ich fühlte mich von Anfang an wohl und konnte gleich ein für mich gutes Tempo finden. Doch nach der Hälfte der Strecke wurde die Hitze im Neoprenanzug sehr unangenehm. Aufgrund dessen und der Tatsache, dass ich mir, aufgrund der kleinen Bojen und der düsteren Lichtverhältnisse, bei der Orientierung (wohin ich denn eigentlich schwimmen soll) sehr schwer getan habe, war die zweite Hälfte ein wenig langsamer als die erste. Nach 47 Minuten und 33 Sekunden, Platz 26 in der Altersklasse (AK) und 60 in der Gesamtwertung, war ich endlich in Obertrum angekommen und konnte mich aus dem Neoprenanzug befreien! In der Triple Wertung bedeutete dies den 10. Zwischenrang in der Gesamtwertung und den 5. in der AK (männlich bis 39).
Nach einem kurzen Ausfahren ging es in den Braugasthof Siegl um wieder zu Kräften zu kommen. Danach ging es zurück nach Bürmoos, wo ich noch eine kurze Regenerationseinheit mit meinem Aquilo eingelegt habe um danach erschöpft ins Bett zu fallen.

IMG-20170723-WA0010Am Samstagvormittag stand zunächst ein kurzer Familienbesuch am Programm, danach ging es vom Mittagessen direkt von Bürmoos nach Obertrum um für den Sprint Triathlon ein zu checken.  Um 16:30 ertönte der Startschuss für die erste Welle in der die Männer bis 30 und die Triple Athleten starteten. Die 750 Meter ohne Neopren waren zwar ein klein wenig hart aber dadurch, dass es nur so kurz war, war es ok. Nach zirka 13 Minuten kam ich aus dem Wasser und machte mich auf den langen Weg Richtung Wechselzone. Nun ging es mit dem Kuota Rennrad auf zwei selektiven Radrunden á 12,5 km mit jeweils ca. 160 Höhenmetern (ich entschied mich für den Renner, da ich aus vergangenen Berichten gehört habe, dass ein Zeitfahrer hier nicht wirklich einen Vorteil bringt). Nach ca. 45 Minuten kam ich ein zweites Mal in die Wechselzone um danach auf die zwei 2,5 km Laufrunde zu gehen. Mit dosiertem Gas wohl wissend, dass am darauffolgendem Tag auch noch ein Halbmarathon zu laufe ist, konnte ich nach etwas mehr als 21 Minuten auf der Laufstrecke die Ziellinie überqueren. Die Gesamtzeit 1 Stunde 24 Minuten bedeutete den 32. Platz in der Gesamtwertung und den 9. Platz in der AK.
Nach kurzem Auffahren und anschließender Regenwartepause im Wald ging es zurück nach Bürmoos um noch kurz eine Regenerationseinheit mit dem Aquilo und einem kleinen Abendessen zu genießen.

IMG-20170723-WA0016Am Sonntagmorgen sah das Wetter so gar nicht einladend aus, es regnete und es schien auch kein Ende in Sicht. Kurz vor der Abfahrt Richtung Obertrum hörte es dann auf zu regnen. Am Parkplatz in Obertrum angekommen erfuhr ich dann gleich, dass beim Mitteldistanz Bewerb mit Neoprenanzug geschwommen wird – was mir nicht unrecht war, da ich ja schon eine Vorbelastung hatte.
Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss und los ging es auf die zwei Schwimmrunden. Dazwischen gab es einen kurzen Landgang ehe ich dann nach zirka 34 Minuten die 1,9km geschafft hatte und mich auf den langen Weg Richtung Wechselzone machte. Von da ging es auf die drei anspruchsvollen Radrunden mit jeweils 30km und über 300 Höhenmetern. Ich versuchte die erste Runde nicht zu schnell anzugehen um nicht die letzten Reserven, die noch übrig waren, zu verbrauchen. Ich spürte die Vorbelastung zwar konnte aber trotzdem gut Gas geben. Hierbei muss ich anmerken, dass ich wahrscheinlich drei Viertel des Rennens alleine unterwegs war.
Nach 2 Stunden und 39 Minuten tauschte ich dann die Radschuhe und Helm gegen Laufschuhe und Kappe und startete auf den Halbmarathon. Die Laufstrecke ist in vier anstrengende Runden mit einigen Höhenmetern aufgeteilt. Zum Glück war in diesem Jahr die Hitze nicht ganz so unerträglich wie 2015. So konnte ich ein solides Tempo durchlaufen und den (etwas zu kurzen) Halbmarathon in 1 h 37 und damit das Mitteldistanz Rennen in 4 h 55 finishen.

IMG-20170723-WA0027Alles in Allem reichte es damit in der Mitteldistanz Wertung für Platz 67 in der Gesamtwertung und Platz 34 in der AK. In der Triple Wertung konnte ich den 5. Platz in der Gesamtwertung und den 1. Platz in der Altersklasse männlich bis 39 erreichen. Weitere Ergebnisse findet ihr hier.

IMG-20170723-WA0032Vielen Dank an dieser Stelle an meine “Fandelegation” aus Wien und auch Gratulation zu deren starken Leistungen.

Einen großen Dank an Josef Gruber und sein Team, das wie auch schon in den vergangenen Jahren einen super organisierten Wettkampf auf die Beine gestellt hat.

Jetzt heißt es ein bisschen Erholung genießen und dann wieder weiter arbeiten damit das Ergebnis beim Ironman 70.3 Zell am See Ende August auch so erfolgreich wird.